RSS

Archiv der Kategorie: Uncategorized

12 von 12, März 2016

Zum ersten Mal habe ich dran gedacht, auch 12 von 12 Bilder zu machen. Es war -besonders abends- ein sehr lustiger Tag.
image

Weitere #12von12 findet ihr hier bei Caro.

image

Singende Karte

#1von12 Singende Karte konfisziert. Erstmal Ruhe am frühen Morgen

image

#2von12 Die Kleinste putzt ihre Zähne. Lieblingsbeschäftigung im Bad!

image

#3von12 Wäsche. Nötig.

image

#4von12 Frühstück

image

#5von12 Teewasser. Aus dem neuen Wasserkocher.

image
#6von12 Die Kleine kann jetzt die Haustüre öffnen. Alleine. Bisher hängt sie nach dem Ausbruchsversuch aber noch an der Klinke fest. Gut so!

image
#7von12 Mein Zeh (der neben dem Großen) tut immer noch weh. Schon seit ner Weile. Also seit der PlaymoKran direkt drauf gefallen ist.

image
#8von12 Spaziergang. Die Kleine schläft.

image
#9von12 Der Rest der Familie ist von Einkaufen zurück.

image
#10von12 Mittagessen. Hier in Norwegen so zwischen 16 und 17 Uhr. Heute: Blumenkohl- und Tomatensuppe. Je nach Vorlieben.

image
#11von12 AlleineZeit. Revy im Dorf.

image
#12von12 Schade. Vorbei.

Gute Nacht!

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 13/03/2016 in Uncategorized

 

Frohe Weihnachten

image

Lasst euch reich beschenken!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 24/12/2015 in Uncategorized

 

Eins

Eins

Heute also ist der Tag an dem das Baby gar keines mehr ist. Anna ist nun ein Jahr alt.

image

Anna,du bist ein unglaublich gut gelauntes kleines Kind, du lachst, grinst, winkst, klatschst, tanzt und läufst. Außerdem himmelst du deine großen Geschwister an und liebst es, wenn diese mit dir spielen, in Gegensatz zu mir freut es dich meist, wenn das auch ziemlich wilde Spiele sind.
Wir sind glücklich, dass du bei uns bist.

Der heutige Geburtstag fing recht holprig an, erschwerte Bedingungen sozusagen. Gestern Abend um kurz vor neun, die großen Kinder schliefen, der Geburtstagskuchen war gerade im Ofen und die letzten beiden Nähte des schon fast traditionellen Geburtstagsshirts wollten noch genäht werden, flackerte kurz die Deckenlampe meines „Nähzimmers“. „Mist, jetzt geht auch noch bald die Birne kaputt“, dachte ich mir so – und saß kurze Zeit später im stockdunklen Raum. Nein, nicht die Deckenleuchte hatte mich im Stich gelassen, alles war schwarz. Nicht nur bei uns sondern im Großteil von Nykirke.
Also tastete ich mich die Treppe Richtung Boris‘ Handyschein hinunter (mein eigenes fand ich auf die Schnelle nicht), wir entzündeten Kerzen, fanden Taschenlampen und warteten. Der Kuchen buk in der Restwärme weiter (und wurde sehr lecker), das Nähprojekt auf Eis gelegt.
Mit Stirnlampe kramte ich die Geschenke raus (und war froh, sie vorab eingepackt zu haben), dekorierte den Kuchenteller mit rosa Zuckerguss-Herzchen und beschloss dann, lieber heute fertig zu nähen. Dank Internet erfuhren wir, das gegen elf wieder mit Strom zu rechnen sei.
Denkste, Puppe.
Eine superspezialagentenmäßige Tour ins elterliche Schlafzimmer in absoluter Dunkelheit (Ida) und
nächtliches Rufen, um Papa mit Licht nach oben zu beordern bitten (Emil) später nahte dann der Morgen, den Anna auch an ihrem Ehrentag und trotz Dunkelheit frühzeitigst nutzen wollte (oder wie kann ich euphemistisch ausdrücken, dass sie auch heute morgens um 5 aufgestanden ist?). Spielen im Kerzenschein und im dämmrigen Schummerlicht zweier batteriebetriebener Lichterketten (danke, Möbelschwede) sind aber wohl nicht so Annas Ding, sie schien ob der Kuschelbeleuchtung etwas irritiert zu sein.
Das morgendliche Teewasser erhitzte der tollste aller Ehemänner auf dem Campingkocher, nachdem der Kuchen verkostet war kam auch das Licht zurück. Juhuu. 12 Stunden ohne Strom. Seltsam.
Jetzt haben wir erst mal bei den Kindern Taschenlampen deponiert,  da wir nämlich nur über ein Notstromaggregat versorgt werden. Außerdem habe ich 2 Thermoskannen mit heißem Wasser gefüllt.
Nun zurück zum Geburtstag.
Das Geschenke auspacken interessierte das kleinste Kind nur mäßig (die großen Geschwister dafür umso mehr). Nach einem morgendlichen Schönheitsschlaf von Anna (während dem ich unsere Geschirrberge von gestern, wir hatten da nämlich Besuch, anging und besagtes Shirt vollendete) genossen wir schönes Wetter und Waffeln in Horten.
Jetzt schlafen alle Kinder, Geburtstag haben ist ganz schön ermüdend.
Ich wünsche euch allen noch einen schönen dritten Advent und hoffe, ihr hattet einen herrlichen Luciatag.

image

image

image

image

image

image

image

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 13/12/2015 in Uncategorized

 

Schlagwörter: ,

Fümpf is Trümpf

Heute wird Emil 5 Jahre alt.
Emil ist ein aktiver, fürsorglicher, ehrlicher,  lauter und leiser, großer und kleiner Junge.
Er freut sich sehr auf seinen Geburtstag, ist etwas verwirrt, da er im KiGa schon einen Tag zu früh gefeiert wurde (in Norwegen gratuliert man auch schon mal zu früh zum Geburtstag, das ist ebenso legitim wie nachträglich zu gratulieren). Also freitags fest im KiGa, Samstag „wirklich“ Geburtstag und am Sonntag Kindergeburtstag mit allen Jungs seines Jahrgangs plus einer extra (das sind nur 5 Jungs, die nächstes Jahr eingeschult werden, da kann man schon mal „alle“ einladen).
Der Geschenketisch ist gerichtet, das Geburtstagskind kann gleich nach dem Aufwachen auspacken.
Anbei noch ein paar „Actionbilder“ mit Geburtstagsshirt und -hose sowie meine Nähkunst ohne Modell. Weitere Geburtstagsbilder folgen.

image

image

image

image

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28/11/2015 in Uncategorized

 

Gespräche mit Emil

Heute auf der Autofahrt.

Wir unterhalten uns darüber, dass er einer der Größen, wenn nicht vielleicht sogar der Größte im KiGa ist.
Ich: „Weißt du auch, warum du eigentlich so groß bist?“
Er: „Weil ich so viel geschlafen habe.“
:mrgreen:

Kurz darauf, gleiches Gespräch.
Ich: „Wenn du nächstes Jahr in die Schule kommst, worauf freust du dich denn dann am meisten, es zu lernen?“
Er: „Stricken.“

Nun ja, ich hab ja gar nichts dagegen, dass er das lernt, hatte aber in meiner Naivität doch eher an Schreiben oder Rechnen gedacht…

Schönes Wochenende!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16/10/2015 in Uncategorized

 

Nudelsuppenweisheit

Meine heutige Erkenntnis teile ich gerne mit euch:
Es empfiehlt sich, sich die Nudelsuppe erst dann über Hose und Socken zu kippen, wenn man ganz sicher ist, dass das Kindlein, in welches man die Flüssigkeit löffelweise einschiebt, auch ganz satt ist.
Vielleicht könnte man das mit der Suppendusche auch einfach völlig bleibenlassen. Unser Boden war nämlich eigentlich noch gar nicht mal so richtig dreckig. Also davor.
Danach dann schon. Erst mal.
Hrmpf.
(Jetzt ist er wieder sauber und das kleinste Kind hat sich dann noch an Couscous mit Huhn satt gegessen.)

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 16/10/2015 in Uncategorized

 

Kleines Fräulein, 10 Monate

Nun ist der 13. auch schon wieder vorbei, das kleinste Kind also schon über 10 Monate alt – und es wird Zeit, euch mal wieder zu schreiben.
Aber nicht nur von der Kleinsten, sondern natürlich auch von den Großen. 🙂
Seit mehr als einem Jahr leben wir nun schon hier „auf dem Dorf“. Und ich find’s toll. Wir haben schon viele Leute kennengelernt, wobei da natürlich Kindergarten, Schule und die „Müttergruppe“ (Papas wären da auch willkommen, aber die sind vielleicht für wöchentlichen Babyklatsch nicht so zu haben? Das ist eine Gruppe, die alle Babys/Kinder im gleichen Alter hat. Sehr nett.)  beigetragen haben. Das Haus ist eindeutig das schönste, in dem wir bisher gewohnt haben, Ida und Emil haben Spielgefährten, zu denen sie alleine laufen oder radeln können, das würde ich ihnen in einer Stadt wohl noch nicht erlauben. Oder zutrauen. Ich Glucke!?  🐔
Emil fühlt sich im KiGa wohl, er ist nun bei den „Schulstartern“ (also Vorschulkind. Und mächtig stolz drauf.). Inzwischen stört es ihn auch nicht mehr, dass Ida nicht mehr mit im KiGa ist, anfangs hat er sie noch stark vermisst.
Ida hat sich auch in den Schulalltag eingefunden, sie ist unglaublich selbständig geworden in den paar Wochen. Es macht Spaß, das zu sehen.
Und dann ist da ja noch das Baby, das hat keins mehr ist.
Auf wenn sie die Kleinste im Bunde ist, so lässt sie sich nicht unterbuttern. Sie zeigt sehr klar, was sie nicht so mag, aber strahlt ebenso, wenn sie sich freut. Besonders schön finde ich das gerade morgens, wenn sie sich sichtlich freut, ihre großen Geschwister am Frühstückstisch zu erblicken. 💜💚💛
Apropos Essen. Am liebsten das, was wir essen. Und am liebsten selbst. Aber eben mit den Fingern, selbst essen mit Löffel geht noch nicht. Ist also gerade eine recht matschige Angelegenheit, aber sie muss ja üben, um es zu lernen. Blöd ist, dass Anna gerade kein Brot mehr mag, wo Leberwurst-Stulle lange der Favorit war. Die Frühstücks- und Abendessensgestaltung erweist sich manchmal also gerade als Herausforderung. Nun ja.
Mobil ist das Kindelein auch, nach Robben und Krabbeln sind gerade auf alles Hochklettern und frei Stehen angesagt.
Einen Kindergartenplatz hat Anna übrigens nicht bekommen, darauf haben nur die Kinder, die vor dem 1.8. geboren sind, im Folgejahr ein Anrecht. Wir stehen auf der Warteliste, im Moment gehe ich aber so oder so davon aus, dass Anna noch bis Sommer 2016 zu Hause bleibt. Im Moment bin ich montags, mittwochs und freitags zu Hause, Dienstag und Donnerstag ist Boris dran. Mal schauen, ob wir diesen Rhythmus beibehalten oder mal ändern und anpassen. Man wird sehen.
Gerade gefällt es mir sehr, etwas zu arbeiten und etwas Zeit zu Hause zu verbringen. Immer wieder schön, die Welt mit einem kleinen Kind zu entdecken.
Damit schließe ich für heute, gehabt euch wohl.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 14/10/2015 in Uncategorized